Über 60% der Bundesbürgi bilden falsche Pluren. Schulensen und Universitinen haben versagt, die Politik sieht untätig zu, ja sogar Germanistinen finden keine adäquate Lösung. Dabei findet Plurfehlbildung täglich statt und verändert unser Gefühl von Sprache. Nach jahrelanger Forschung sind wir glücklich, nun zumindest Smartphonenutzi mobile Hilfestellung geben zu können. Unter Anwendung modernster(!) Webtechnologien ist ein innovatives Interface entstanden, das die fehlerhafte Plurenbildung aus der deutschen Sprache vertreiben soll. Einfach wird dies sicher nicht, bilden doch über 60% der Bundesbürgi falsche Pluren.

Hintergund: Oftmals wurden die Regelinen zur Mehrzahlbildung bereits zu Schulzeitä falsch abgespeichert. Das Thema findet in der öffentlichen Wahrnehmung dennoch kaum statt: Sogenannte Journalistata fokussieren sich stattdessen darauf, korrekte Plur-Bildung vom gemeinen Bürger fernzuhalten, sodass die Etablierti ihre zweifelhaften Machtanspruchetten weiter ungestört aufrechterhalten können. Einen der häufigsten Fehlerensen betrifft dabei den Plur selbst, der fälschlicherweise oftmals in einer unkorrekten Plurenform als „Plural“ bezeichnet wird. Was in der englischen Sprache üblich ist, stellt im deutschen Sprachraum hingegen einen schwerwiegenden Fehler dar. Richtig für die Beschreibung der Plur-Mehrzahl sind hingegen die Bezeichnungsen „Pluren“ und das seltener aber ebenso korrekte „Pluri“.

Lösung: Der Pluren-Bilder, ein digitales Wortenbuch der sprachlichen Plurenbildung